Brombeer-Meringue-Tarte {Brombeeren / Zitrone / Mohn / Quark / Knuspersommer}

ZfK_Brombeer_Tarte_01

Ich freue mich sehr, nach viel zu langer Zeit endlich wieder ein neues Rezept mit euch zu teilen und danke euch für eure Treue in der Zwischenzeit! Im Sommer ist sehr viel passiert in der Kuchenwelt, unter anderem sind wir endlich umgezogen, haben uns eingelebt und auch der neue Backofen und ich sind, nach einigen Startschwierigkeiten, Freunde geworden. Wer meine Instagram-Stories verfolgt hat, hat die eine oder andere Back-Panne gesehen.

Bevor der Sommer in diesem Jahr aber vollkommen an der Kuchenwelt vorbeieilt, hüpfe ich kurz vor Schluss noch rasch in den Knuspersommer rein. So eine Blogaktion ist genau das Richtige für meine Rückkehr in die Kuchenwelt, vielen Dank, liebe Sarah! Vor zwei Jahren habe ich schon einmal an dieser tollen Aktion teilgenommen, die Sarah auf ihrem Blog „Das Knusperstübchen“ ausrichtet. Damals habe ich euch das Rezept für meinen absoluten Lieblingsstreuselkuchen mit Kirschen, Pistazien und Schokolade vorgestellt, den ich immer wieder, auch in abgewandelten Varianten backe. Solltet ihr den noch nicht kennen, hier geht’s zum Rezept.

Knuspersommer_Banner700x500_final-1.jpg

Die Tarte, mit der ich heute am Knuspersommer teilnehme, hat für mich schon jetzt das Potenzial ein ähnlicher Lieblingskuchen zu werden. Knuspriger Mürbeteig, inspiriert von der wundervollen Peggy Porschen, in Kombination mit saftiger Quarkcreme und süßen Brombeeren wird von Meringue-Tupfen gekrönt, die auf der Zunge zergehen. Na, wer kann da schon widerstehen?

ZfK_Brombeer_Tarte_02

Zutaten für den Boden

  • 400g Mehl (Peggy verwendet Typ 405, aber auch 100g Vollkornmehl gemischt mit 300g Weizenmehl Typ 405 klappt prima und verleiht dem Gebäck ein leicht nussiges Aroma)
  • 200g feiner Zucker oder Rohrohrzucker
  • 200g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 El Mohn
  • Abrieb einer Zitronenschale

Zutaten für Quarkcreme

  • 250g Quark
  • 2 Eigelb
  • ½ Tl Vanilleextrakt oder Mark von ½ Vanilleschote
  • 1-2 El Argavendicksaft

Zutaten für die Brombeerfüllung

  • 400g frische Brombeeren
  • 1-2 El Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Direkt-Gelatine

Zutaten für die Meringue

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 100g feiner Zucker oder Puderzucker

Zubereitung

Das Rezept ist für eine eckige Tarteform (11x35cm) ausgelegt. Den Boden der Form lege ich mit Backpapier aus und stelle sie zur Seite. Als Erstes bereite ich die Brombeerfüllung zu. Die Früchte waschen, auf Küchenpapier leicht abtropfen lassen und verlesen. Mit dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und sobald die Brombeeren kochen, die Hitze reduzieren und einige Minuten weiter köcheln lassen. Dabei ständig rühren, damit die Brombeeren nicht anbrennen. Die Früchte mit einer Gabel leicht zerdrücken und den Topf vom Herd nehmen und die Beeren erkalten lassen.

ZfK_Brombeer_Tarte_03

Nun den Mürbeteig vorbereiten. Dazu die Butter schmelzen und zusammen mit dem Zucker und dem Ei verrühren. Mehl und Salz mischen, ebenso Mohn und Zitronenabrieb hinzufügen. Die feuchten und die trockenen Zutaten nun rasch vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Das klappt sehr gut mit einem Teigschaber und anschließend mit den Händen. Den Teig in Folie gewickelt für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Tarte verwende ich später nur die Hälfte des Teiges. Aus dem Rest backen wir meist Kekse, die das Kuchenkind heiß und innig liebt. Alternativ bereitet ihr nur die Hälfte des oben beschriebenen Rezeptes zu.

Für die Meringue die Eier trennen und die Eigelb für die Quarkmasse zur Seite stellen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz in eine Rührschüssel geben und mit einem Handmixer oder der Küchenmaschine weißlich aufschlagen. Den Zucker zufügen und solange weiterrühren, bis ein fester glänzender Eischnee entsteht.

ZfK_Brombeer_Tarte_04

Während die Küchenmaschine eifrig rührt, alle Zutaten für die Quarkfüllung mit einander verrühren und bereitstellen. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Als nächstes hole ich den Teig aus dem Kühlschrank und kleide mit der Hälfte die Tarteform aus. Der Boden sollte dabei nicht zu dick werden. Die Quarkmasse darauf geben und alles für ca. 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

ZfK_Brombeer_Tarte_05

Kurz bevor die Tarte aus dem Ofen kommt, die ausgekühlten Brombeeren andicken. Dazu das Gelatinepulver unter ständigem Rühren nach und nach unter die Brombeeren mischen. Die Tarte aus dem Backofen holen, wenn die Quarkmasse leicht aufgegangen ist und eine feste Oberfläche hat. Der Boden sollte goldbraun sein.

Die Temperatur vom Backofen auf 90°C Umluft reduzieren. Dazu die Backofentür für einige Minuten offenstehen lassen. Sobald die Tarte etwas ausgekühlt ist, die angedickten Brombeeren auf der Quarkschicht verteilen und die Meringue mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Sterntülle in Tupfen auf die Tarte spritzen. Die Tupfen, wenn vorhanden, mit einem Bunsenbrenner an den Rändern ganz vorsichtig anflämmen. Das schaut hübsch aus, ist aber nicht unbedingt notwendig.

Nun die Tarte für ca. 1 bis 11/2 Stunden im Ofen bei geschlossener Tür trockenen lassen.

ZfK_Brombeer_Tarte_06

Die Brombeertarte schmeckt am besten frisch, im Kühlschrank hält sie sich ein paar Tage. Vor allem wegen der Meringue-Tupfen sollte sie jedoch innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Habt einen wunderschönen Tag und eine gute (Kuchen-)Zeit.

Bis bald, Eure Tine

 

Oreo-Brombeer-Cupcakes

Der Kaffeetisch ist gedeckt

Der Kaffeetisch ist gedeckt

Direkt nach dem Abitur ging es für mich, zum ersten Mal, für einige Wochen in die USA. Eine wahnsinnig aufregende Zeit war das damals, randvoll mit neuen Erfahrungen, Geschmäckern, Eindrücken und vielem mehr. Viele Erinnerungen sind haften geblieben und vor allem kulinarisches ist nicht spurlos an mir vorbei gegangen, typisch Foodie. Was soll ich sagen? Nachdem ich diese kleinen schokoladigen Sünden kennengelernt habe, bin ich ihnen sofort verfallen. Viel zu lange hat es gedauert, bis es Oreo's auch bei uns zu kaufen gab, aber inzwischen ist das keine große Herausforderung mehr. Zum Glück! Kombiniert mit frischen Beeren, Himbeeren und Brombeeren eignen sich besonders gut, bilden Oreo's heute die zentrale Zutat dieser Cupcakes. Die kleinen Küchlein sind fluffig leicht, wunderbar schokoladig, aber nicht zu süß. Hinzu kommt eine feine fruchtige Note von den Brombeeren - seht selbst :)

Bis es soweit ist, braucht es noch ein klein wenig Zeit..

Bis es soweit ist, braucht es noch ein klein wenig Zeit..

Zutaten für die Muffins

  • 120g weiche Butter
  • 180g Zucker (80g Muscovado und 100g Roh-Rohrzucker oder weißer und brauner Zucker im Verhältnis 1:1)
  • 1 Päckchen Dr. Oetker Vanillearoma
  • 200ml Milch (zimmerwarm)
  • 3 Eier (Größe L)
  • 280g Mehl
  • 2TL Backpulver
  • 1/2 Tl Salz
  • 2 Päckchen Oreo-Kekse
  • 250g Brombeeren bzw. weiteres Obst für die Dekoration

Zutaten für das Topping

  • 200g Frischkäse (Vollfettstufe)
  • 100g Butter
  • 200g weiße Schokolade - geschmolzen

Zubereitung

Die Zutaten reichen für 24 Cupcakes. Wie meistens beginne ich damit, zwei Muffinbleche mit Backförmchen oder Backpapier auszulegen. Anschließend werden 24 Oreo-Kekse geteilt. Das heißt, mit einem dünnen Messer hebe ich einen Keksdeckel von dem zweiten Keks inkl. Füllung ab. Die Kekse ohne Füllung teile ich in zwei etwa gleich große Teile. Der erste Teil wird im Zerkleinerer grob zerkleinert und kommt später in den Teig, der zweite Teil wird fein zerkleinert und kommt später in die Creme. Die Kekse mit Füllung lege ich mit der Creme nach oben in jeweils ein Papierförmchen.

Zutaten abwiegen und bereit stellen

Zutaten abwiegen und bereit stellen

Den Backofen heize ich nun auf 160°C Umluft vor. Nun geht es an den Teig: Dazu wird die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine oder mit einem Handmixer gründlich vermischt. Das Vanillearoma und anschließend die Eier nacheinander jeweils etwa 30 Sekunden unterrühren. Anschließend wird die Milch untergemischt und zum Schluss kommen die trockenen Zutaten hinzu. Dabei nur so lange rühren, bis sich alles gerade gut verteilt hat und die Masse homogen ist. Nun sind die bereits vorbereiteten groben Keksbrösel dran: Diese mit einem Teigschaber vorsichtig unterbeben.

1-1½ Teelöffel vom Teig in die Muffinmulden füllen und dann 1-2 Brombeeren mittig auf den Teig setzen. Mit dem verbleibenden Teig bedecken und für ca. 15 Minuten im Backofen backen. Stäbchenprobe machen!

Der Oreo-Brombeer-Muffin mit Oreo-Buttercreme gekrönt :)

Der Oreo-Brombeer-Muffin mit Oreo-Buttercreme gekrönt :)

Für die Creme sollten alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Dann werden Frischkäse und Butter schaumig gerührt und anschließend kommt die Schokolade dazu. Die feinen Kekskrümel ebenfalls unterheben und nach Belieben auf die Muffins spritzen. Sollte die Creme sehr weich sein, wird sie nach einiger Zeit im Kühlschrank fest und ist wieder spritzfähig.

Die fertigen Muffins mit den verbliebenen Keksen oder weiterem Obst dekorieren.

Lange genug gewartet, endlich reinbeißen...yummy!

Lange genug gewartet, endlich reinbeißen...yummy!

Habt viel Spaß beim Ausprobieren und eine gute Zeit!

Teatime @ZeitfürKuchen

Der erste Wettbewerb ist noch nicht entschieden und da gibt's auch schon den nächsten und endlich auch mein Rezept im Blog! Dieses Mal geht es um "Früchteteezauber", Lov Organic hat gefragt: "Wie liebt Ihr euren Früchtetee? Zu was inspiriert Euch Früchtetee?" Nicht allein auf Grund des wunderbaren Tees von Lov Organic, sondern vor allem wegen der wunderschönen und inspirierenden Fotos vieler anderer Teilnehmer, war ich sofort Feuer und Flamme!! Ich bin schwer beeindruckt! Wenn ihr neugierig geworden seid, dann schaut doch mal auf @lovorganic vorbei, da sind alle Bilder online und freuen sich, wenn sie bewundert werden. 

Eine neue Idee musste also her.... Zuerst einmal hieß es, sich bei all den verschiedenen Tees für einen zu entscheiden. Meine Wahl ist auf den "WILDBEEREN-FRÜCHTETEE" gefallen, der beim Probieren den typisch herben Waldfruchtgeschmack hat. Überhaupt nicht künstlich, sondern herrlich fruchtig und leicht säuerlich herb. Um diesen zu unterstreichen habe ich mich für eine Kombination mit einem frischen Beerensmoothie und einem leichten Joghurttörtchen entschieden. Im Törtchen bildet der Tee die Verbindung zwischen fruchtig leichter Joghurtcreme und frischen Beeren. Hier also nun das Rezept für mein Wildbeeren-Swirl-Törtchen.

Zutaten für die Törtchen

  • 150g Haferkekse (kernig)
  • etwa. 80g Joghurtbutter 
  • 200g Frischkäse (Vollfettstufe) 
  • 200g Frischkäse (mit Joghurt) 
  • 400g Joghurt (Natur, 1,5% Fett) 
  • ca. 2 El Agavendicksaft (statt Zucker) 
  • ca. 1-2 El Holunderblütensirup
  • 1 El Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 6 Blatt Gelatine
  • 200ml Obstsmoothie aus frischen Beeren
  • 3 Blatt Gelatine (oder die entsprechende Menge Agar-Agar)
  • 300ml Lov Organic Wildbeeren Früchtetee
  • 2 El Obstsmoothie aus frischen Beeren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)
  • 1 El frischer Agavendicksaft
  • 4 Blatt Gelatine (oder die entsprechende Menge Agar-Agar)
  • Frische Beeren zum Dekorieren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)

Zutaten für den Eistee

  • 400 ml Lov Organic Wildbeeren Früchtetee
  • 4 El Obstsmoothie aus frischen Beeren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)
  • 1 El Holunderblütensirup oder etwas mehr (je nach persönlichem Geschmack)
  • Zitrone, frische Minze, frische Beeren

Zubereitung

Genug der Einleitung, eins, zwei drei....los geht's mit dem kleinen Törtchen! Zuerst bereite ich zwei Backformen vor, die einen herausnehmbaren Boden haben. Das ist nicht zwingend notwendig aber ziemlich praktisch! Dazu schneide ich Backpapier in Größe der Böden (jeweils 18 cm Durchmesser) zurecht und stelle jeweils zwei breite Streifen an den Rand der Form, so dass dieser von den Streifen überragt wird. Für den Boden werden die Haferkekse in einem Mixer fein gemahlen und mit der geschmolzenen Butter gemischt. Diese Mischung verteile ich gleichmäßig auf beide Backformen und drücke sie sorgfältig fest. Das geht ganz leicht, wenn man den Boden eines glattwandigen Glases verwendet. Damit der Boden fest wird, stelle ich beide Backformen in den Kühlschrank bis es weitergeht.

Für den Smoothie verlese ich die Beeren und gebe sie in einen Mixer. Meiner hat ein sehr praktisches Sieb, dass die Kerne beim Messer lässt und ich nur den gefilterten Saft erhalte. Wen die gemixten Kerne stören, der sollte den fertigen Smoothie durch ein feines Sieb streichen. Von dem fertigen Smoothie messe ich 200ml ab und bereite 3 Blatt Gelatine oder ein alternatives Geliermittel nach Packungsanleitung vor. Den Smoothie gebe ich in einen Topf und erwärme ihn leicht. Nach 5 Minuten drücke ich die Gelatine sorgfältig aus, und gebe sie zu dem warmen Smoothie. Dadurch sollte die Gelatine ganz von alleine schmelzen. Beides gründlich vermischen und in eine Schale umfüllen, damit der Smoothie rascher erkalten kann und die Gelatine mit ihrer Arbeit beginnt.

Nun kommen Joghurt und Frischkäse dran. Die 6 Blatt Gelatine oder ähnliches nach Packungsanweisung vorbereiten (Gelatine muss ca. 5 Minuten einweichen). Joghurt und beide Frischkäse mischen, mit Zitronensaft, Holunderblütensirup und Zucker abschmecken. Die eingeweichte Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf (eine große Suppenkelle eignet sich ebenfalls hervorragend) über einem Wasserbad schmelzen. Erst ein bisschen von der Joghurt-Creme in die Gelatine rühren und dann erst die Gelatine (jetzt als Joghurt-Gemisch) in die verbleibende Joghurtmasse rühren. Ich stelle die Masse in den Kühlschrank und gebe ihr ein bisschen Zeit um anzuziehen.

Wenn beide Massen zu gelieren beginnen, d.h. sie sollten eine ähnliche und zwar spürbar festere Konsistenz haben, gebe ich erst den Frischkäse in die vorbereitete Form. In die Masse drücke ich ein paar Mulden, die ich anschließend mit dem Smoothie fülle. Beides sorgfältig miteinander "verwirbeln" und zurück in den Kühlschrank mit unserem Törtchen. Dort hat es für mindestens 2 Stunden Pause.

Im nächsten Schritt bereite ich den Tee, entsprechend der Empfehlung von Lov Organic, für die oberste Schicht des Törtchens vor. Das tue ich allerdings erst dann, wenn die oberste Frischkäse-Schickt bereits fest geworden ist.

Den Tee ein wenig abkühlen lassen, mit dem Obstsmoothie mischen und mit dem Agavendicksaft abschmecken. Die wie in den vorherigen Schritten vorbereiteten 4 Blatt Gelatine sorgfältig auswringen und in den warmen Tee geben. Sobald dieser vollständig abgekühlt ist und zu gelieren beginnt, rühre ich ihn nochmal glatt und gebe ihn vorsichtig auf das Törtchen. Das Törtchen sollte in aller Ruhe erkalten und fest werden können, am besten über Nacht.

Vor dem Servieren bereite ich einen frischen Tee zu, den ich erkalten lasse, mit dem verbleibenden Smoothie mische und mit Beeren anrichte.

Das Törtchen vorsichtig aus der Form heben und das Backpapier langsam abziehen. Nach Belieben und persönlichem Geschmack mit frischen Beeren dekorieren und servieren.  

Habt viel Spaß beim Nachbacken und eine gute (Kuchen-)Zeit!